Ultraweit-verwinkelt.de
EyeEm
VIELE Hobbyfotografen würden mit ihren Bildern auch gern etwas Geld verdienen, z.B. um die oftmals recht teure Ausrüstung zu finanzieren. Ich selbst probiere das auch auf verschiedene Art und Weise, zum Bespiel durch Amazon Affililate Links, direkte Bilderverkäufe durch meinen Online-Shop oder durch Patreon, wo man mich unterstützen kann und damit zum Beispiel Zugang zu meinem kompletten Portfolio für private oder auch kommerzielle Zwecke bekommt. Ein kostenloser und wenig aufwändiger Weg die eigenen Bilder zu verkaufen ist der EyeEM Market. Ich habe mich dort vor einigen Monaten angemeldet und berichte hier jetzt mal von meinen Erfahrungen mit der Plattform.

Was ist EyeEm?

EyeEm ist ähnliche wie Instagram eine Plattform, bei der man auf einfache Art und Weise seine Bilder zum Beispiel vom Mobiltelefon direkt hochladen, bearbeiten und teilen kann. Soweit, so gewöhnlich. Interessant wurde die Plattform für mich, als man vor einigen Monaten die Möglichkeit bot, seine Bilder über eine Weboberfläche hochzuladen und gleichzeitig ein automatisches Tagging der Bilder anbot. Für Leute wie mich, die das Taggen der Bilder mit Schlagworten sehr lästig finden und die dabei auch nicht besonders kreativ sind, ist das eine wirkliche Arbeitserleichterung. So sieht es aus, wenn man seine Bilder über den Browser hochläd:

EyeEm Upload

Die Tags auf dem Bild wurden alle von EyeEm vorgeschlagen – die Katze wurde also erkannt und auch der Rest des Bildes findet Beachtung. Nicht immer liegt diese Engine natürlich richtig aber ich bin erstaunt, wie gut die Erkennung funktioniert. Man kann bis zu 50 Bilder gleichzeitig hochladen, mehrere Bilder markieren und die gleichen Tags oder die selbe Lokation definieren etc. – sehr intuitiv und leicht. So kann man also das Portfolio recht schnell auf EyeEm hochladen und auch gleichzeitig für den Market zur Verfügung stellen. Meinen Account bei EyeEm könnt Ihr hier sehen.

Der EyeEm Market

Bilder, die für den Market eingereicht werden, gehen durch eine Prüfung des Teams und werden dann entweder freigeschaltet oder abgelehnt. Sehr interessant ist auch die Kooperation von EyeEm mit Getty Images. Diese sehr populäre Plattform für die Lizenzierung von Bildern hat viele potentielle Käufer. Bilder, die für den EyeEm Market freigeschaltet wurden sind ggf. auch für Getty interessant. Wenn das so ist, bekommt man eine Email, in der man die Bilder dann für Getty zusätzlich bereitstellen kann. Getty ist noch etwas kritischer als EyeEm, daher landet dort nur eine Submenge der auf dem Market verfügbaren Bilder. Weitere Kooperation gibt es zum Beispiel auch mit Whitewall, wo die eigenen Bilder dann als Print angeboten werden. Hier mal eine Übersicht darüber, was ich bei EyeEm hochgeladen habe, was für den Market zugelassen wurde und was Getty davon dann als würdig erachtet hat, auf Ihrer Plattform angeboten zu werden. Hierbei ist noch zu bedenken, dass Bilder auf denen Gesichter zu erkennen sind nur dann zugelassen werden, wenn man dafür ein Model Release besitzt. Meine Street-Bilder kommen daher nicht für den Market in Frage, da ich eine solche schriftliche Freigabe nicht besitze.

EyeEm Verkäufe

Was kann man bei EyeEm verdienen?

Das Preismodell bei EyeEm ist recht simpel. Man bekommt 50% der Verkaufserlöse, wenn ein Bild lizenziert wird. EyeEm verdient an euren Bildern also ziemlich gut aber es lohnt sich meiner Erfahrung nach trotzdem, die Bilder dort hochzuladen. Das einzelne Bild bringt Euch je nach Lizenz zwischen 5 und 125 Dollar, wobei 5 Dollar eine eingeschränkte kommerzielle Lizenz bei Getty darstellt und man 125 Dollar für eine erweiterte Lizenz bei EyeEm kassiert – ich habe schon Bilder in allen Preisregionen verkauft. Seit ich mich vor einigen Monaten angemeldet habe verkaufe ich jeden Monat einige Bilder. Davon werde ich (noch nicht) reich aber das geht über das hinaus, was ich über meinen eigenen Shop verkaufe. Hier einige der Bilder, die ich dort bisher verkauft habe:

Wie man sieht, sind die Motive recht unterschiedlich. Was besonders gut funktioniert, kann ich daher gar nicht sagen. Probiert es doch einfach mal aus, wenn Ihr bisher noch unschlüssig seid, ob und wie Ihr Eure Bilder verkaufen möchtet.

Habt Ihr schon Erfahrungen mit EyeEm gemacht? Schreibt es gern in die Kommentarsektion!

                  

About author View all posts Author website

Pierre Aden

Ich bin ein Hobby-Fotograf der aktuell in Frankfurt wohnt. Wenn ich nicht gerade verreise oder fotografiere spiele ich gern Tischtennis / Squash oder schaue TV Serien. Ich arbeite in einer Deutschen Bank im Bereich Anti-Money-Laundering.

  • Eva

    Hallo, ich habe mal eine Frage zu Eyeem – wenn die Bilder nicht nur für den Market, sondern auch für die Premium Collection ausgewählt wurden, erscheinen sie dann automatisch auf getty und den anderen Plattformen oder liegt dazwischen nochmal ein Auswahlprozess? Habe nämlich einige in der Premium Collection, her bisher noch keins bei Getty gefunden.

    Danke! Und viel Freude beim Fotografieren 😊

    • http://ultraweit-verwinkelt.de/ Pierre Aden

      Hallo Eva,

      entschuldige die späte Antwort. Die Kooperationspartner von EyeEm benötigen einige Zeit, bis die Bilder dort erscheinen. Bei Getty dauert es teilweise Monate, da die Bilder dort auch neu verschlagwortet werden. Wenn sie aber für die Premium Kollektion ausgewählt wurden werden sie dort erscheinen – es kann halt nur etwas dauern ;).

      Viele Grüße und viel Erfolg beim Verkauf!

      Pierre

  • Blund Marquardt

    Toller Beitrag. Sehr informativ. Ich bin recht neu auf EyeEm und habe noch nicht alles durchschaut. Allgemein finde es ch die Bedienerfreundlichkeit und die Oberfläche toll. Ich benutze die App auf meinem Smartphone, da ich mit diesem auch fotografiere. Hoffe mal ein Foto zu verkaufen, um dann eine Spiegelreflexkamera zu erstehen :).

    An Ihren (tollen) Bildern ist deutlich zu sehen, dass sich wahrscheinlich neutrale Bilder, soll heißen nicht stark editiert besser verkaufen.
    Ich habe dennoch auch editierte Lieblingsbilder von mir hochgeladen.
    Bei obigen heißt es, dass sie für die Premium-Kollektion ausgewählt wurden. Sie erscheinen aber nicht auf den Partnerseiten. Vermute, dass da Dich irgendwo noch ein Zwischenschritt geschieht?
    Einige Photos sind seit über drei Monaten in der Premium-Kollektion bzw. tragen den Status, dass sie dafür ausgewählt wurden.

    EyeEm macht mir so richtig Soaß und eine Photos dort verschlagen mir die Sprache!

    Liebe Grüße

    • http://ultraweit-verwinkelt.de/ Pierre Aden

      Hallo,

      vielen Dank für das positive Feedback. Ich denke auch, dass eher authentische Bilder „aus dem Leben“ gut ankommen. Interessanterweise werden meine Katzen aber am besten verkauft ;).

      Bzgl. der Premium Collection: Ich habe ca. 1300 Bilder in der Premium Collection aber „nur“ knapp 1000 bei Getty. Entweder dauert es sehr lange, bis dort alle Bilder eingestellt sind oder aber es wird dort auch noch ein mal „ausgesiebt“.

      Liebe Grüße zurück

      Pierre

  • A. Roth

    Hallo Pierre,
    vielen lieben Dank erst mal, dass du Deine Erfahrungen so ausführlich mit uns teilst!
    Ich bin ganz frisch bei EyeEm und hab das mit dem Market noch nicht ganz durchschaut. Wenn bei meinem hochgeladenen Foto nach Überprüfung dann dabei steht „im Market“, steht mein Bild dann schon zum Vekauf bereit oder muss ich vorher noch irgend etwas tun?
    Ich habe nämlich beim Weiterklicken die Seite „Release“ gefunden.
    Also das erste Release ist für mich als Urheber des Fotos gedacht. Das habe ich ausgefüllt und da steht jetzt Release unterzeichnet. Richtig?
    Und wie ist das mit dem zweiten Release gedacht, wenn ich keine Person, sondern z.B. Bilder von einem historischen Gebäude oder von Gondeln oder einer Stadt gemacht habe. Da kann ich ja schlecht den Besitzer ausfindig machen. Lasse ich das zweite dann einfach weg oder wie machst du das bei deinen Fotos?

    Ich wäre dir für eine kurze Antwort sehr dankbar 😃
    LG Anett

    • http://ultraweit-verwinkelt.de/ Pierre Aden

      Hallo Anett,

      also wenn Du ein Bild in den Markt hochlädst steht es grundsätzlich zum Verkauf, aber vorerst nur mit der „Editorial Licence“ – das kleine „i“ neben dem „on Market“ gibt Dir Informationen über den Status des Bildes. Also ein Release von Dir als Urheber ist mir nicht bekannt, ich vemute, dass war ein Model Release? Prinzipiell gibt es die Model Releases (Einverständniserklärungen der abgebildeten und identifizierbaren Personen) sowie Property Releases (Gebäude, Markennamen, Logos etc.). Für viele Bilder kann man schlicht keine Releases auftreiben wie Du schon richtig erkannt hast, da ist die kommerzielle Nutzung dann eingeschränkt oder unmöglich. Ich hab bei einigen Marken aber auch schon Unternehmen angeschrieben, die ein entsprechendes Release dann tatsächlich für mich eingereicht haben, zum Beispiel bei diesem Bild hier:
      https://www.eyeem.com/p/91286790

      Informationen zu den ganzen Lizengeschichten bekommst Du hier:
      https://eyeem.zendesk.com/hc/en-us/sections/200840941-Releases-and-How-To-Manage-Them

      Ich hoffe, das hilft etwas weiter :).

      Liebe Grüße und viel Erfolg

      Pierre

      • A. Roth

        Oh, das ging aber super schnell mit deiner Antwort und hat mir sehr geholfen !!! Vielen lieben Dank 👏🏻