Ultraweit-verwinkelt.de
Chinatown
MEINE letzte Reise hat mich nach Thailand geführt, nach Bangkok, Koh Chang und Chiang Mai um genau zu sein. Bangkok ist nicht unbedingt das, was man einen Erholungsort nennt. Es ist laut, voll, oft schmutzig und die Stadt ist an vielen Stellen schon vor langer Zeit den Verkehrsinfarkt gestorben. Nicht gerade ideale Voraussetzungen um einen “Zu-Fuß-Urlauber” wie mich in den Bann zu ziehen.

Trotzdem strahlt Bangkok eine eigene Faszination aus. Natürlich gibt es viele Sehenswürdigkeiten, allem voran die spektakulären Tempelanlagen. Dazu werde ich bei Gelegenheit noch einen eigenen Artikel schreiben. Aber auch die vielen Menschen, die sich gerade in Chinatown auf engstem Raum verteilen, und die trotzdem seltsam gelassen wirken, beeindrucken. Den Kindern Thailands habe ich ja bereits einen eigenen Artikel gewidmet, daher beschränke ich mich diesmal auf die Erwachsenen.

Für die Street-Fotos habe ich in der Regel lichtstarke Festbrennweiten auf meine Olympus OM-D E-M1 und meine PEN E-P5 geschraubt. Die favorisierten Objektive waren dabei das M.Zuiko 17mm um die Straßenszenen durch den etwas weiteren Winkel gut einfangen zu können sowie das M.Zuiko 75mm für die Straßenportraits der Menschen. Zusätzlich befanden sich oft noch das M.Zuiko25 mm sowie das M.Zuiko 45mm in der Tasche, die aber recht selten genutzt wurden. Alle der genannten Objektive sind mit einer Lichtstärke von 1.8 auch gut geeignet um bei schwachem Licht noch gute Bilder zu produzieren.

Khao San Road und Umgebung

Ich starte einfach mal chronologisch: Da wir uns ein Hotel in der Nähe der berühmt berüchtigten Khao San Road ausgesucht hatten, führen uns die ersten Ausflüge auch direkt in diese Gegend. Hier gibt es jede Menge Backpacker (oder Flashpacker – trifft auf mich wohl ganz gut zu) zu sehen. An jeder Ecke gibt es Bars und Massagen, Party und Entspannung liegen hier also dicht beieinander. Street Food wird ebenfalls permanent angeboten. Interessanterweise habe ich dort gar nicht viele Bilder gemacht, Touristen sind eben nicht so interessant wie Einheimische ;).

           Chatuchak Markt

Nachdem wir uns an dieser Ecke Bangkoks satt gesehen hatten, haben wir uns auf den Weg zum legendären Chatuchak Markt gemacht. Hier kann man problemlos den ganzen Tag verbringen wenn man möchte und es gibt nichts, was es nicht gibt. Außerdem ist direkt neben dem Markt noch ein schöner Park, so dass man dort nach dem Shopping-Marathon etwas entspannen kann. Auf jeden Fall empfehlenswert für Schnäppchen-Jäger.

Chinatown

Wenn es noch etwas hektischer und enger sein darf, sollte man nach Chinatown fahren. Dort quetschen sich dann sogar noch Motorrad Fahrer durch die engen Gänge und die Waren sind noch eine Spur trashiger ;). Auf jeden Fall einen Besuch wert, auch die kreative Kabelverlegung in unmittelbarer Nähe war erstaunlich (siehe letztes Bild).

Ich hoffe, die kleine Reise durch die Straßen Bangkoks hat gefallen. Hab Ihr noch Tipps für schönes Straßenleben in Bangkok? Ich komme sicher wieder, es gibt noch viel zu entdecken…

                        

Related Articles

About author View all posts Author website

Pierre Aden

Ich bin ein Hobby-Fotograf der aktuell in Frankfurt wohnt. Wenn ich nicht gerade verreise oder fotografiere spiele ich gern Tischtennis / Squash oder schaue TV Serien. Ich arbeite in einer Deutschen Bank im Bereich Anti-Money-Laundering.

1 CommentLeave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.